Hier irrt Herr Pörschmann ganz gewaltig

Tja, das war es dann mal wieder mit der CeBIT denkt man sich und will das Thema ad acta legen. Ach ja da fehlt ja noch die Pressemitteilung der Hannover Messe und vom BITKOM zum Erfolg der Messe. Klar, die Messe war erfolgreich, das ist sie seit Jahren in jeder Mitteilung, die Aussteller sind zufrieden, etwas anderes kann man auch nicht erwarten wenn man die Mitteilungen der vergangenen Jahre kennt. Also business as usual, so wie immer und das war es dann.

Wenn, ja wenn da nicht das Gespräch von Frank Pörschmann mit der Nachrichtenagentur dpa gewesen wäre, das genau die Misere der deutschen Messeveranstalter zum Ausdruck bringt. Hier äußert Frank Pörschmann in entwaffnender Offenheit die Ansicht, Aufgabe der CeBIT sei es in erster Linie, die Interessen der Aussteller zu unterstützen, Besucherzahlen seien weniger wichtig. Genau das ist der Kardinalfehler der Messeveranstalter, diese Fixierung auf ihre vermeintlichen Kunden, die Aussteller. Diese Haltung habe ich schon oft gehört. Paradebeispiel hierfür ist die Stuttgarter IT & Business, die sich seit Jahren in dieser Haltung einnistet und bei den Besucherzahlen nicht vom Fleck kommt.

Warum bloß? Das ist eigentlich so selbstverständlich, dass es mich immer wieder wundert warum das kein Messeveranstalter kapiert. Eine Messe hat genau zwei Kundengruppen. Aussteller UND Besucher, denn anders funktioniert eine Messe nicht. Besucher kommen nur, wenn sie das finden was sie suchen, Produkte und Dienstleistungen ihrer Lieferanten oder potenziellen Lieferanten. Also müssen nicht nur viele Aussteller, sondern auch die wichtigen auf der Messe sein. Diese kommen aber nur dann, wenn sich der ganze Aufwand für eine Messe auch lohnt. Im besten Falle werden direkt auf der Messe Abschlüsse getätigt, in der Regel jedoch sind es die Leads die es im Nachmessegeschäft herausreißen müssen. Sind also nicht genug Besucher auf der Messe oder in nicht ausreichender Qualität, dann überlegt es sich jeder Aussteller zweimal, ob er im nächsten Jahr wieder Zeit und Geld in die Hand nimmt, um Geld zu verbrennen. Alternativen gibt es schließlich genug. Und diese – Hausmesse, Roadshow, Webinar etc. – sind nicht minder Erfolg versprechend. Es gibt auch immer mehr Unternehmen, die einen oder mehrere dieser Wege einschlagen und sich vom Messebesuch komplett verabschieden. So sind in den vergangenen Jahren einige überaus interessante und zielgerichtete Veranstaltungen eingestellt worden oder wandern wie die CRM Expo munter durch die Republik.

Also dem Besucher etwas mehr Wertschätzung entgegen zu bringen ist vielleicht gar nicht so falsch, wenn eine Messe dauerhaft ein Erfolg werden soll. Denn kehrt der Besucher zufrieden nach Hause zurück, weil er das gefunden hat was er gesucht hat und sogar noch etwas oben drauf – es muss sich dabei nicht immer nur um die ewig gleichen, langweiligen Ausstellervorträge handeln – dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass er auch im nächsten Jahr wiederkehrt und zusätzlich noch kostenlose Werbung für die Messe bei seinen Partnern oder bekannten Unternehmen macht. Und das gefällt den Ausstellern mit Sicherheit! Habt ihr Messeveranstalter, Frank Pörschmann steht hier stellvertretend für die gesamte Gilde, daran auch nur einmal einen Gedanken verschwendet? Vielleicht lohnt sich einmal dieser Ansatz. Fragt doch mal bei den Ausstellern nach, die werden sich gegen begeisterte Besucher oder größeren Umsatz sicherlich nicht wehren. Das wäre doch auch einmal ein Ansatz für eine Besucherbefragung, statt der ewig gleichen Fragen nach Anreise, Anlass und dem Vergleich der Messen.

Ihr könnt aber auch so weiter machen wie bisher, läuft doch alles toll bis jetzt und morgen, tja was morgen sein wird, das sehen wir dann…

Advertisements

Vom Duo zum Trio oder wie aus drei kranken eine gesunde Messe werden soll

Da trudelte sie am 06. Februar ein, die Meldung die zur Entstehung dieses Blogs beitrug und Ausdruck einer Konsolidierung der Messelandschaft oder deren Abgesang darstellt: Die CRM Expo wandert erneut weiter. 2013 von Essen nach Stuttgart, nachdem sie erst 2012 von Nürnberg nach Essen marschiert war. Tja fußkrank ist die CRM Expo wahrlich nicht und etwas Gutes hat das ja. So lernen die Aussteller, so sie denn immer teilnehmen, zumindest verschiedene Städte und Bundesländer kennen, aber ob das das Ziel einer Messe ist? Schon das letzte Jahr war wahrlich kein Erfolg. Ein Zitat einer Besucherin ist bei mir hängen geblieben: „Als ich die Halle betrat und gesehen habe wie wenig Besucher da waren, da habe ich mich vielleicht erschrocken!“ Ein weiterer Kommentar ist überflüssig, denn das bringt die ganze Sache auf den Punkt.

Und jetzt also Stuttgart, gemeinsam mit IT & Business und DMS Expo. Aus einem Duo wird jetzt ein Trio gemäß dem Motto – Pleiten, Pech und Pannen zusammen wird schon ein Erfolg daraus! Denn Stuttgart ist alles andere als eine Erfolgsgeschichte. Gut beim Start haben sie im Ländle Pech gehabt, aber danach ist dann doch zuviel schief gelaufen. Ein Konzept ist nicht zu erkennen außer dem was alle machen – me too in Reinkultur. Und genau das ist zuwenig. Denn warum soll ich nach Stuttgart fahren. Hier bekomme ich einen Gemischtwarenladen. Von allem ist etwas da, aber nichts Ganzes. Etwas ERP, eine Prise BI und CRM ist auch da, eine Kleinigkeit IT-Security und was es sonst noch so gibt. Wenn ich einen Überblick haben möchte, dann fahre ich nach Hannover zur CeBIT. Da sind sie (fast) alle und dann ist gut. Wenn ich eine Fortbildung in Sachen IT-Security brauche, dann geht es im November nach Nürnberg zur it-sa! Aber Stuttgart? Dort herrscht Konzeptlosigkeit und der Zukauf die Zuwanderung von weiteren Messen soll die Veranstaltung zur Erfolgsstory machen?

Anscheinend sehen das auch die potenziellen Besucher so, denn 2012 sollen nur wenig mehr als 10.000 in den Hallen gewesen sein, der überwiegende Teil auf der DMS Expo. Auch hier ein Zitat eines Ausstellers in IT & Business-Halle: „Wenn an den drei Tagen 1.000 Besucher in der Halle waren, dann ist das hoch gegriffen. Nach Stuttgart gehen wir nicht wieder!“ Vom angestrebten Ziel die 15.000 Besucher zu erreichen war man in Stuttgart meilenweit entfernt und ob man das dieses Jahr mit der CRM Expo schafft, darauf wette ich jedenfalls nicht. Übrigens die DMS Expo hat in ihrem letzten Jahr in Köln noch mehr als 16.000 Besucher gezählt.

Vielleicht sind wir Zeugen des Untergangs der me-too-Messen, vielleicht gibt es demnächst nur noch die CeBIT und einige echte Spezialmessen, vielleicht kehren immer mehr Aussteller den Messen den Rücken und richten eigene Veranstaltungen aus, vielleicht wandert auch das Messegeschäft ins Web? Mal schauen, die nächsten zwei bis drei Jahre werden es zeigen. Wandel in der IT – eine Überraschung ist das jedenfalls nicht!