Windows Phone 8 wurde geadelt

Windows_Phone_8_StartScreen

Zugegeben es hat einige Zeit gedauert bis Microsofts neues Smartphone Betriebssystem Windows Phone 8 vom Markt angenommen wurde. Doch das ist mittlerweile geschehen. So hat sich der weltweite Marktanteil von Windows Phone sehr gut entwickelt. Der aktuelle Anteil beträgt 3,3 Prozent gegenüber 2,6 Prozent vor einem Jahr, eine Steigerung von rund 30 Prozent! Damit ist es Microsoft gelungen, das Blackberry-Betriebssystem von der dritten Position zu verdrängen. Und auch für Nokia dürfte das eine sehr gute Meldung sein, sind es doch die Finnen, die mit ihrer Konzentration auf Redmonds System maßgeblich zu diesem Markterfolg beigetragen haben. Mittlerweile kapituliert wohl auch HTC vor den Lumias, denn hier will man sich anscheinend aus der Produktion von Windows Phone Geräten zurückziehen und sich komplett auf Android konzentrieren. Die Marktposition von Nokia ist wohl zu erdrückend. Ob HTC aber bei Android mehr Erfolg haben wird, das steht wiederum auf einem ganz anderen Blatt. Hier heißt der alle überragende Marktteilnehmer Samsung!

Doch all dies sind bestenfalls erste Kennzeichen für eine geänderte Marktposition. Den Beweis, dass Microsoft wichtiger geworden ist liefert jetzt nämlich ein anderes Unternehmen, Google! Die langwährende Auseinandersetzung zwischen Google und Microsoft rund um die YouTube-App für Windows Phone scheint endgültig Geschichte zu sein. Mittlerweile wurde die neue Version der YouTube-App in den Windows Phone Store gestellt und kann heruntergeladen werden. Und wenn sich Mountain View dazu durchringt, eine App für ein Betriebssystem zu liefern, dann wird deutlich – man hat es geschafft! Microsoft ist wieder in den Kreis ernsthafter Anbieter aufgenommen worden!

Update 16.08.2013: Trotzdem gehen die Störfeuer aus Mountain View weiter. So berichtet unter anderem der GoogleWatchBlog, dass Google die neue App auch gesperrt hat. Darüber beschwert sich Microsofts Blogger David Howard in ”The Limits of Google’s openness”, Google habe gefordert Microsofts App solle voll auf HTML5 setzen um auf das Videoportal zuzugreifen – die offiziellen Apps für Android und iOS hingegen täten dies nicht. Fortsetzung dieses Streits ist wohl leider zu erwarten! Vielleicht soll Microsoft dann doch nicht noch stärker werden. Man kann aber auch wie teezeh fragen: Wie war das mit Don’t be evil?

Advertisements

Sind Android-Kunden Kunden 2. Klasse?

Dass ich Blackberry-Fan bin, das habe ich bereits an anderer Stelle zugegeben. Ich leugne ja gar nicht, dass auch andere Hersteller gute Smartphones bauen, die teilweise attraktiver und leistungsfähiger sind. Aber es gibt zwei Dinge, die mich auch dieses Mal wohl dazu bringen werden, wieder auf ein Blackberry-Gerät zu setzen. Da ist einerseits der Faktor Sicherheit, bei dem mich das neue Balance zusätzlich begeistert. Andererseits hat mich bei der angedachten Alternative Android, die Update-Politik der Anbieter schon immer gestört.

Dennoch habe ich mir in der letzten Zeit mehrfach Geräte mit Android angeschaut und ernsthaft überlegt, ob ich nicht doch wechseln sollte. Aber die heutige Meldung bestärkt mich in meiner Ansicht, dass Android-Kunden anscheinend Kunden 2.Klasse sind: HTC kündigt an, das 15 Monate alte One S zukünftig nicht mehr mit Updates zu versorgen. Die Ausstattung 1.5GHz Prozessor und 1GB RAM wäre jedenfalls ausreichend, um auch weiterhin Updates zu verarbeiten. Aber nein, HTC hat entschieden – und dies machen auch andere Anbieter – genug ist genug, mehr und besseres Android gibt es nicht mehr.

Ich stelle mir gerade vor ein Hardware-Hersteller aus dem PC-Markt käme zusammen mit Microsoft auf die Idee den Käufern mitzuteilen, ihr PC oder Notebook ist jetzt 15 Monate alt und daher… Den Proteststurm kann sich wohl jeder gut vorstellen. Aber im Smartphone-Markt ist dies offensichtlich kein Problem. Warum eigentlich? Zählen hier Kundenservice und Langlebigkeit eines Produktes nicht mehr? Haben wir uns so daran gewöhnt stets das neueste Smartphone besitzen zu wollen, dass wir uns mit einem solchen Ansinnen abfinden? Oder tickt der Consumer-Markt so anders? Habt Ihr eine Idee?